Über meine Arbeitsweise


Für mich kommt die abstrakte Kunst aus dem Innersten. Bei der abstrakten Kunst oder auch freien Malerei kennt die Kreativität keine Grenzen.

 

Jedes meiner Bilder ist ein Unikat und auf seine Art und Weise einzigartig, da ich nicht nach Vorlagen arbeite. Der Griff zur Farbe und zum Werkzeug erfolgt aus Intuition. Ich habe kein Bild im Kopf auf das ich hinarbeite, sondern meine Bilder sind das Ergebnis des Zusammentreffens der Pigmente, Farben, der Spannungen und der Stimmungen.

 

Diese so genannte freie Malerei, ist eine Malerei, bei der auf ein unbekanntes Bildergebnis hingearbeitet wird. Dabei ist die Inspiration, die eigene Handschrift bzw. eigener Stil sehr wichtig. Ein großes Hindernis bei der freien Malerei ist, nicht an den schönen Stellen eines Zwischenstandes eines Bildes festzuhalten. Man muss den Mut haben etwas auch Zerstören zu können, um etwas Besseres zu erschaffen. Die Malerei besteht aus dem Beobachten, dem Auswählen, dem Übermalen, dem Zerstören, dem Neu beginnen und dem Erkennen wann ein Bild fertig ist. Manchmal ist es durchaus sinnvoll ein Bild mit einem gewissen Abstand zu betrachten um festzustellen, daß es fertig ist oder was es noch benötigt.

 

Meine Bilder sind Gegenstandslose und Skulpturale Werke. Als Architektin baue ich meine Bilder aus verschiedenen Schichten, Lasuren und zahlreichen Ebenen auf. Es handelt sich um architektonisch gebaute und gestaltete Räume, Tiefen, herausgearbeitete Formen und aufgebaute Reliefs durch unterschiedlichste Oberflächen.

 

Durch das experimentelle Arbeiten mit unterschiedlichsten Materialien bzw. Werkstoffen werde ich herausgefordert, denn es handelt sich oftmals um nicht planbare Arbeitsprozesse. Dabei arbeite ich gerne mit Materialien aus dem baulichen Bereich. Manche von den Materialien vertragen sich gut und andere wiederum stoßen sich ab. Dabei entstehen meistens sehr interessante Ergebnisse. Ich arbeite mit unterschiedlichsten Spachtelmassen, weißen Beton, Marmormehl, Pigmenten, Bitumen, Lacken, hochwertigen Farben, Rinden, Sand, Airbrush-Farben, rostigen Eisenplatten, unterschiedliche Metalle, Eisenstaub, Kupfer, Oxidationsmitteln, Kaffee, Kaffeelasur, Karton, Papier, Seidenpapier, Binder und Moorlauge. Besonderes gerne arbeite ich mit Pigmenten, denn es handelt sich um das Ursprungsmaterial jeder Farbe. Besonders gefällt mir an Pigmenten die Intensität, die Leichtigkeit und die verschiedenen Verarbeitungsmöglichkeiten bzw. Techniken.

 

Meistens arbeite ich in Serien, da ich an mehreren Bildern gleichzeitg arbeite. Manchmal geht es um die Reduktion der Farbigkeit, die die Abstraktion verstärkt und manchmal bestehen in meinen Bildern auch Bezüge zu der Musik.

 

In einer Serie  habe ich mich mit der Oxidation verschiedener Materialien auseinandergesetzt. Ich habe versucht das Altern und das Oxidieren von unterschiedlichen Metallen malerisch in meinen Bildern zu imitieren und festzuhalten. Aus diesen Grund habe ich meine Bilder einem nicht planbaren Oxidationsprozess unterworfen. Der Rost ist ein Produkt der Natur, aber auch ein Zeichen des Verfalls und des Vergehens und spielt heutzutage eine große ästhetische Rolle in der Kunst, Design und in der Architektur. Man spricht nicht mehr von Rost bzw. von Korten, sondern eher von Patina. Es ist eine Leidenschaft von mir mit korrodierenden Materialien zu arbeiten.

 

Durch zahlreiche Akademien und Seminare strebe ich eine Weiterentwicklung eines eigenen künstlerischen Stils einen deutlichen Schritt näher zu kommen. Dazu gehört die Verbesserung der eigenen Sicht, das Finden, das Verfeinern eigener Techniken und die Entwicklung einer eigenen besonderen Arbeitsweise bzw. Bildsprache.

 

Malen bedeutet für mich Entspannung und das Zulassen von Emotionen. Wenn ich male, empfinde ich eine Art Ruhe, Glück und Ausgeglichenheit. Jeglicher Stress und Lärm des Alltags fällt von mir ab. Dabei vermeide ich Computer und Handy. Ausschließlich die Musik lasse ich auf mich wirken. Viele fragen mich - Wann ist ein Bild für Dich fertig? - und ich antworte, daß ein Bild für mich fertig ist, wenn die Spannung im Bild stimmt, nichts mehr entnommen oder hinzugefügt werden kann.

 

Dieses ist ein glücklicher Moment für mich!